Die GISA LIONS verlieren in Chemnitz mit 102:77 und kommen somit weiterhin nicht aus dem Tabellenkeller. Die ChemCats zeigten den Löwinnen gnadenlos ihre Schwächen und schossen die GISA LIONS mit einer überragenden 3er-Quote (16 von 24) regelrecht aus der Halle.

Schon zu Beginn der Partie zeigten die Katzen, dass sie heute einen überragenden Tag von der Dreierlinie haben. 12 ihrer 15 ersten Punkte erzielten sie aus mindestens 6,75 m Entfernung. Immer wieder waren die LIONS einen Schritt zu spät. Das Hallesche Team hatte nur bist zur 15. Spielminute die Schlagdistanz halten können, dann brachen vor allem defensiv alle Dämme, bereits zur Halbzeit stand ein 45:34 auf der Anzeigetafel.

Negativer Höhepunkt war das 3. Viertel, welches 14:39 verloren ging. Offensiv verlor sich das Team immer wieder in Ungenauigkeiten. Im letzten Abschnitt konnten die Löwinnen noch einmal aufdrehen und den zwischenzeitlich auf knapp 40 Punkte gewachsenen Rückstand verkürzen ohne jedoch den direkten Vergleich für sich zu entscheiden. Das Hinspiel gewannen die GISA LIONS mit 61:39.

Nun helfen nur noch Wunder. Alle drei restlichen Spiele müssen gewonnen werden, dabei darf Heidelberg garnicht mehr und Göttingen nur noch einmal gewinnen.

Wir möchten ausdrücklich den mitgereisten Fans danken, die das Team nicht im Stich lassen wollten und alles gaben.