Foto von den mitgereisten Fans auf Facebook 

VON ANDREA HEISE

Das Beste diesmal nicht zum Schluss: Die GISA LIONS gewannen das erste Auswärtsspiel des Jahres gegen Bad Homburg (die bekanntlich mit dem Slogan Champagnerluft und Tradition werben) 72:60.
Nüchtern betrachtet – ein weiterer Sieg auf dem Weg in die Playoffs.
Coach Araujo sprach von einem wichtigen Auswärtssieg, da es sich bei dem Team aus Bad Homburg um eine nicht zu unterschätzende Mannschaft handelt, das neben einer starken Defense auch über talentierte Spielerinnen in der Offense verfügt.
Fakt ist, die Löwinnen kontrollierten das Spiel. Die Führung betrug mehr als einmal satte 15 Punkte, jedoch brachte dieser Vorsprung keine Ruhe ins Spiel, im Gegenteil.
Es folgten immer wieder Minuten, in denen die mitgereisten Fans, ob der Nachlässigkeiten im Abschluss, den einfachen Ballverlusten und einer etwas schläfrigen Verteidigung, den berühmten Beruhigungsschluck gebraucht hätten.
Das ermöglichte den Hessinnen sich auf Schlagdistanz heran zu kämpfen. Es gelang ihnen aber nicht das Spiel zu drehen, weil die LIONS nach den schwachen Phasen und den klaren Ansprachen des Coach in den Auszeiten die Intensität auf dem Feld erhöhten, was die Herzfrequenzen aller LIONS-Sympathisanten schnell wieder in einen Sinusrhythmus brachte. Für eine geschlossene Mannschaftsleistung spricht die Tatsache, dass gleich vier Spielerinnen zweistellig punkteten (Bennett 14, Kasparkova 13, Kazlauskaite 13 und Mercer 18).
Dementsprechend richtet Coach Araujo seinen Blick für die bevorstehende Trainingsarbeit in erster Linie auf eine konstante Spielweise, denn es gibt auf dem noch zu absolvierenden Weg keine „easy games“, eine Fokussierung über 40 Minuten ist unabdingbar für das Erreichen der gestellten Ziele.
Die GISA LIONS bedanken sich bei den treuen Fans, welche die Reise auf sich genommen hatten, um das Team zu unterstützen.
Zu guter Letzt sollte nicht unerwähnt bleiben, dass von 9 Freiwürfen 8 erfolgreich waren. Ein erster Beweis, dass an den Schwächen des alten Jahres gearbeitet wurde.

LET’S GO LIONS!