VON ANDREA HEISE

In Hinblick auf die immer näher rückende Crunchtime in der 2. DBBL Nord  wird  der kommende Sonntag zeigen, was der Sieg der GISA LIONS gegen die Bergischen Löwen, dem direkten Kontrahenten um die besten Playoff Plätze, wert ist, denn es geht nach Osnabrück. Mit den GiroLive Panthers wartet der aktuelle Tabellenführer auf die Hallenserinnen, in den bisherigen zwei Vergleichen ging das Team aus Niedersachsen als Gewinner vom Feld und das mit einer sehr beeindruckenden Performance.
Auch wenn der Nimbus der Unbesiegbarkeit bereits zweimal widerlegt wurde (Niederlagen bei den Hurricanes und zu Hause gegen die Tigers), haben die Panthers einen auf allen Positionen hervorragend besetzen Kader. Gleich fünf Spielerinnen punkteten im bisherigen Durchschnitt zweistellig. Mit Jenny Stozyk verfügt das Team von Mario Zurkowski über eine extrem talentierte Aufbauspielerin, die nicht nur selbst verlässlich abschließt, sondern auch durch zahlreiche Assists glänzt. Besonders auffällig agierte bisher auch Brianna Rollerson, die regelmäßig Double-Doubles abliefert. Diese hochgradig ausgeglichene Besetzung stellt eine besondere Herausforderung für das Team von Coach Araujo dar. Jeder der ihn kennt weiß, dass es aber genau diese Spiele sind, die für den Portugiesen das Salz in der Basketballsuppe sind und die Freude, gepaart mit der notwendigen Anspannung  regelrecht greif,- und spürbar ist.
Die LIONS haben eine intensive Trainingswoche absolviert und Jalea Bennett hat nach ihrer Bänderverletzung bereits wieder die ersten Einheiten absolviert.
Daher stellt sich die spannende Frage, ob die LIONS in der Lage sind, mit dem Schwung aus der letzten Partie, der erforderlichen Konstanz, gepaart mit kühlem Kopf, notwendigem Herzblut und leidenschaftlichem Kampf in einer sicherlich ausverkauften OSC Arena ein weiteres Ausrufezeichen zu setzen.

LET’S GO LIONS!