VON ANDREA HEISE

Der Dezember hält für die GISA LIONS einen prall gefüllten Spielkalender bereit.

Zum Auftakt reisen die Löwinnen am Nikolaustag nach Osnabrück.
Die Panthers haben ihr Gesicht im Vergleich zur vergangenen Saison etwas verändert. Vier Spielerinnen sind weg, zwei neue dazugekommen. In einem Mix aus jungen und erfahrenen Spielerinnen, die Österreicherin Kata Takacs ist mit 28 Jahren die Älteste im Kader, gilt es sich auch an einen neuen Trainer zu gewöhnen. Die Nachfolge des charismatischen Mario Zurkowski trat Marcelo Zubrian an. Dieser ist in unseren Basketballgefilden ein noch unbeschriebenes Blatt, aber seine Philosophie für das Spiel lässt Spannendes erwarten. Er beschreibt selbige wie folgt: “Der Tanz hängt von der Musik ab. Mal brauche es Rock ‘n’ Roll, mal einen langsameren Rhythmus. Was angesagt ist, lasse sich nicht vorab bestimmen. Basketball ist keine Mathematik, sondern Energie und Emotion.”
In den ersten Spielen war bereits zu erkennen, dass sein Team den vorgegebenen Takt auf dem Feld umsetzen kann. Zwei Siege in Herne und Keltern (!!!) lassen bereits erahnen, über welch gutes Rhythmusgefühl diese Mannschaft verfügt. Allen voran die aus Freiburg gekommene Centerin Samantha Führing, die definitiv zu den Besten auf dieser Position gehört und auch bei den Panthers an ihre herausragenden Leistungen anknüpft und bisher durchschnittlich ein Double Double ablieferte. Darüber hinaus gelang mit Allazia Blockton ein absoluter Glücksgriff, die zuverlässig zweistellig punktet. Dazu gesellt sich die wieselflinke Jenny Strozyk, die gefühlt schon zu den Urgesteinen zählt aber erst 20 Jahre ist und dennoch schon mit viel Routine die Mannschaft dirigiert. Wenn dann auch noch die überaus talentierte 16-jährige Frieda Bühner unbekümmert den Court rockt, wird es für die GISA LIONS ein heißer Tanz.

Aber natürlich hat auch das Team von Peter Kortmann Musik im Blut und dass es bisher noch keinen zählbaren Erfolg gab, war in erster Linie einer fehlenden Konstanz geschuldet. Bisher stellten die Lions das Spielen jeweils in einem Viertel mehr oder weniger ein und öffneten den bisherigen Gegnern damit die Türen zum Sieg und diese Einladung wurde dankend angenommen.  

Auch wenn es üblich ist, zum Nikolaus Geschenke zu verteilen, haben die Hallenserinnen nicht vor, diese Tradition in Osnabrück fortzuführen.

LET’S GO LIONS!

… und nicht vergessen, Spiel bei sporttotal im Livestream anschauen!