VON ANDREA HEISE

Nach der knappen Niederlage gegen Wasserburg erhielten die GISA LIONS wohltuendes Feedback ob der gezeigten Leistung.
Auch wenn am Ende noch nichts Zählbares zu Buche steht, haben die Löwinnen über weite Strecken gezeigt, was positive  Energie möglich machen kann. Mit in dieser Hinsicht hoffentlich extremen Übergepäck geht es am bevorstehenden Samstag nach Marburg.
Die letzten drei Begegnungen, saisonübergreifend betrachtet, waren ausnahmslos hart umkämpft und knappe Kisten, aber am Ende jubelten stets die Marburgerinnen, zuletzt am 13.01.2021 in der ERDGAS Sportarena beim 58:53 Triumph.
Mit Blick auf die Tabelle gäbe es keinen besseren Zeitpunkt daran etwas zu ändern. Aber dieses Vorhaben ist leichter gesagt als getan. Nachdem auf Marburger Seite Coach Martinez ausgerechnet nach dem Erfolg in Halle seinen Trainerstab an Christoph Wysocki überreichte, läuft es bei dem Pharmaserv Team. Mit Wilke, Berthold, Klug und Simon agieren dort gleich vier Damen, die zweifelsfrei zur Elite des deutschen Basketballs gehören. Dazu gesellen sich mit Baker und Arthur zwei überragende Spielerinnen, die jederzeit den Unterschied machen können. Allen gemeinsam dürften nach den vier absolvierten Auseinandersetzungen innerhalb von neun Tagen die Beine etwas schwerer sein.
Daran sollte die Mannschaft des Trainerinnenduos Rosanke/Vanderwal jedoch keinen Gedanken verschwenden. Die Vorbereitungswoche wurde genutzt, die positiven Sequenzen weiter zu intensivieren und das Selbstbewusstsein zu stärken, um für die zu erwartende spannende Partie gewappnet zu sein. In dieser Hinsicht haben die Marburgerinnen ihren Fans in den letzten Wochen einige Krimis, teilweise mit Happy End, geboten. Auch wenn es den Lions hier noch etwas an Erfahrung fehlt, ist irgendwann immer das erste Mal und manchmal sind aller guten Dinge auch vier.

LET’S GO LIONS!