Foto: Attila Dabrowski

VON FRANZISKA SEIFERT

Sie haben es dem Titelfavoriten nicht leicht gemacht, die GISA LIONS SV Halle. Nach starkem Kampf mussten sie sich dennoch 64:72 geschlagen geben und scheiden somit aus den Spielen um die Deutsche Meisterschaft 2021 der Toyota DBBL aus. Die Rutronik Stars Keltern ziehen neben den Teams aus Osnabrück, Herne und Marburg in die Halbfinalspiele ein. Alle Viertelfinal-Begegnungen entschieden sich am gestrigen Samstag und die Knappste erlebten die Zuschauer des Livestreams aus der ERDGAS Sportarena.

Wie im Vorbericht bereits angekündigt, starteten die GISA LIONS unbekümmert und ohne Druck in die Partie. Der Ball lief flüssig, die Körbe fielen und aufgrund der hochintensiven und starken Verteidigungsleistung stand es nach sieben gespielten Minuten 19:7 für die Gastgeberinnen. Besonders gut aufgelegt zeigte sich Charlotte Kreuter, die im ersten Viertel bereits acht ihrer am Ende starken 16 Punkte erzielte. Die Gäste reagierten folgerichtig mit einer Auszeit, in der Headcoach Christian Hergenröther seiner Mannschaft klar machte, um was es in diesem Spiel geht. Angetrieben von ihren starken Guards Mayombo und Thomas steigerten die Kelternerinnen ihre Leistung und konnten den Rückstand innerhalb von zwei Minuten auf vier Punkte zum 21:17 verkürzen. Nach dem Eröffnungsdreier von Eilidh Simpson zu Beginn des zweiten Viertels legten die Gäste einen 9:0-Lauf hin und erkämpften sich die Führung zurück (24:26). Die Löwinnen verloren etwas ihren Spielfluss und ließen einfache Punkte liegen, dadurch konnten sich die Rutronik Stars Stück für Stück absetzen. Beim Stand von 32:41 ging es in die Halbzeitpause.

Diese hielt dann ein besonderes Highlight für den Nachwuchsbasketball in Halle bereit. Die ehemalige Hallenser Bundesliga-Spielerin und Germany-Next-Topmodel-Kandidatin 2021 Mareike Müller war auf Kurzbesuch in der ESA und stellte Ihre Nationalmannschaftsausrüstung zur Versteigerung zur Verfügung. Deren Erlös wird dem Nachwuchs des SV Halle Basketball zugutekommen. Herzlichen Dank auch an dieser Stelle noch einmal an Mareike.

 
FOTO: Attila Dabrowski

 

Nach dem Seitenwechsel änderte sich in der Play-Off-Partie am Punkteabstand der beiden Teams wenig. Keltern lag im niedrigen zweistelligen Bereich vorn, konnte sich durch die Gegenwehr der GISA LIONS jedoch nicht weiter absetzen. Simpson und Kreuter sorgten für die GISA LIONS für wichtige Punkte von der Dreierlinie, die Hallenser Centerriege kämpfte stark im Rebound und alle Löwinnen verteidigten und agierten gut als Team. Aber man sah den GISA LIONS die Spuren der anstrengenden Saison an. Die verletzungsbedingte kleine Rotation der letzten Spiele und der akute Ausfall von Flügelspielerin Deeshyra Thomas machte es dem Team von Sandra Rosanke schwer, gegen das Topteam der Liga mit der tiefen Bank, bei dem kaum ein Wechsel Einfluss auf die Spielqualität hatte, zu bestehen, aber sie gaben nicht auf. Auch im vierten Viertel warfen sie alles was sie hatten in die Waagschale.  Und dann kam das, so oft beschriebene Glück des Tüchtigen, vor allem für Stella Fouraki im Schlussviertel in Form von Wurferfolgen zurück. Gut eingesetzt von ihren Mitspielerinnen, verwandelte die Griechin mit der Nummer 15 plötzlich ihre Würfe und brachte die Löwinnen zwei Minuten vor Spielende mit vier Punkten in Folge noch einmal auf 64:68 heran. Mit starker Defense eroberten sie die GISA LIONS im Anschluss noch zweimal den Ball, konnten die beiden Angriffe danach jedoch nicht verwerten. Die Kraft ließ immer mehr nach und trotz der Auszeiten von Sandra Rosanke gelang der Überraschungssieg an diesem Abend nicht. In der Manier eines Titelanwärters ließen sich die Rutronik Stars nicht aus der Ruhe bringen, verwandelten ihre Freiwürfe sicher und gingen als Gewinnerinnen vom Feld.

Klar, nach dem Spiel war die Enttäuschung über die Niederlage beim gesamten GISA LIONS Team spürbar. Mit etwas Abstand betrachtet wird sich jedoch mit großer Sicherheit der Stolz auf das Erreichte in dieser verrückten Saison 2020/2021 einstellen.

Wir jedenfalls bedanken uns bei einem Löwinnen-Team, das sich von den Abstiegsrängen in die Play-Offs gekämpft hat, das nie aufgegeben und insbesondere in den letzten Wochen einfach tollen Teambasketball gespielt hat.

Zu guter Letzt geht der Dank an alle Sponsoren, Fans und Unterstützer, die uns in dieser Saison getragen haben. Wir hoffen alle auf ein baldiges Wiedersehen.

Let´s go GISA LIONS

 

GISA LIONS SV Halle gegen Rutronik Stars Keltern: Simpson (17 Punkte/2 Dreier/7 Rebounds), Kreuter (16/4/1), Fouraki (10/-/5), Schinkel (6/-/3, 5 Assists), Grudzien (5/1/7), Kasparkova (5/-/3), Huff (3/1/2), Kleine-Beek (2/-/2), Oswald