Foto: FIBA

VON ANDREA HEISE

Der Kader der GISA LIONS nimmt weiter Konturen an. Nachdem Eilidh Simpson ihren Vertrag verlängert hat, freuen sich die Verantwortlichen der Lions, dass mit Rachael Vanderwal ebenfalls ein bekanntes Gesicht der zurückliegenden Saison verpflichtet werden konnte. Jedoch wird sie das Trainerboard gegen die Basketballschuhe tauschen und nun ihre nachweislich hervorragenden Qualitäten auch auf dem Parkett unter Beweis stellen. Bei der Erwähnung der Tatsache, dass die 175 cm große Vanderwal im Juni ihren 38. Geburtstag feiert, sollte niemand auf die Idee kommen, der Zenit im Leistungssport sei in diesem Fall überschritten. Jeder, der Spiele vor ihrer Verletzung gesehen hat erkennt, dass keinerlei Anzeichen von nachlassendem Spielwitz, Energie und Führungsqualitäten zu sehen sind. Da die Verantwortlichen darüber hinaus in den letzten Monaten erleben konnten, mit welcher Intensität und Willenskraft Rachael an ihrem Comeback arbeitete, herrschte bezüglich der Verpflichtung schnell Klarheit, welche qualitativ gute und besondere Spielerin als zukünftige Löwin agieren wird.
Vanderwal  war in früher Kindheit Eiskunstläuferin und entschied sich als sportliches Multitalent  mit zehn Jahren für den Basketball. Sie wuchs in Hamilton (Ontario, Kanada) auf, besuchte dort die Highschool und feierte erste Erfolge.  Auch während ihrer Zeit an der Boston University, die sie mit einem Diplom in „Physical education and Coaching“ abschloss, war sie ein unverzichtbarer Bestandteil des Collegeteams und ist noch heute in den Annalen unter den Top Ten der gespielten Minuten aufgeführt.
Im Anschluss war „the woman with the headband“ das Gesicht der irischen Basketballliga und spielte von 2007 bis 2014 in der irischen Superleague, wo sie unzählige Trophäen, Titel und MVP-Ehrungen erhielt. Auch in den darauf folgenden fünf Spielzeiten in der höchsten spanischen Profiliga zeigte sie ihre Qualitäten.
Da  Rachaels  Mutter aus Liverpool stammt, verfügt Vanderwal, genau wie Simpson, über die britische Staatsbürgerschaft. Daher ist sie seit 2010 auch eine tragende Säule der britischen Nationalmannschaft und feierte mit dieser große Erfolge, so jeweils den 4. Platz bei den Olympischen Spielen 2012 in London und bei den Europameisterschaften 2019 in Serbien und Lettland. Für sie persönlich war die Silbermedaille bei den Commonwealth Games in Australien 2018 ein besonderes Highlight.
Sie selbst äußert sich wie folgt: „Ich habe mich für Halle entschieden, nachdem ich in der letzten Saison Teil der Lions Familie war und mich sehr willkommen gefühlt habe. Ich hoffe, dass ich dem Club helfen kann, Erfolg zu haben.“
Vanderwal brennt darauf, erneut auf höchstem Niveau zu spielen, sowohl in der 1.Toyota Basketball Bundesliga, als auch im Nationaldress und endlich wieder das Spiel zu genießen, das sie in den letzten Monaten so sehr vermisst hat.

Welcome back Rach!