Foto: Screenshot SPORTTOTAL

VON ANDREA HEISE

Die GISA LIONS lassen sich von den Düsseldorfer Bascats nicht die Kirsche von der samstäglichen Spieltorte nehmen und feiern einen am Ende überlegenen Start-Ziel-Sieg, der vor allem in der zweiten Halbzeit mit viel Überzeugung erspielt wurde. Erneut war es die erhoffte Teamleistung, die diesen Pflichtsieg im Abstiegskampf ermöglichte und alle Beteiligten etwas durchatmen lässt. Die Trainerin Katerina Hatzidaki äußert sich dazu wie folgt: “Für uns war der gestrige Sieg sehr wichtig. Wir wissen, dass jetzt alle Spiele Endspiele sind und meine Spielerinnen agieren entsprechend. Wir wussten, dass Düsseldorf eine gefährliche Mannschaft ist und wir haben sie nicht unterschätzt. Wir waren fast 40 Minuten konzentriert und haben guten Basketball gespielt. Im zweiten Spiel nacheinander haben alle Spielerinnen zum Sieg beigetragen und das ist sehr wichtig für uns. Jetzt gilt es, sich auf das nächste Spiel zu konzentrieren und hart für einen weiteren Sieg zu arbeiten.”
Ausdruck einer formidablen Teamleistung ist die Tatsache, dass gleich fünf Spielerinnen zweistellig punkteten. Die Lions begannen mit viel Energie und führten schnell 10:1 bevor das Glück mehrfach auf Seiten der Capitols war und diese ein paar kuriose Abpraller in Korberfolge ummünzen konnten. Dazu gesellten sich ein paar Unkonzentriertheiten, die nur eine knappe 22:20 Führung nach dem ersten Viertel ermöglichte. Im zweiten Spielabschnitt passierte in den ersten Minuten kaum Zählbares und in dieser Phase gelang dem Team von Dhnesch Kubendrarajah die erste und einzige Führung im gesamten Spiel. Selbige hatte nicht lange Bestand. Dennoch war der Halbzeitstand von 39:36 noch lange kein Ruhekissen. Bis Mitte des dritten Viertels blieben die Damen vom Rhein auf Schlagdistanz. Die Löwinnen erhöhten nun noch einmal sowohl in der Defense, als auch in der Offense die Intensität, was Ballgewinne und hochprozentige Abschlüsse zur Folge hatte. Mit 62:48 ging es in den Schlussabschnitt und mit der nun vorhandenen Leichtigkeit wurde der Vorsprung peu a peu ausgebaut. Allein fünf 3-Punktewürfe fielen durch die Reuse und die Schlusssirene zauberte allen Beteiligten ein Lächeln auf die Lippen. An dieser Stelle auch noch ein dickes Dankeschön an den Hallenser und die kleine Fangemeinde für die Unterstützung vor Ort!

Für die Lions spielten: 
Thomas 14 Punkte, 5 Rebounds, 5 Assists, 2 Steals ; Schinkel 16 Punkte (zwei 3er) 3 Rebounds, 3 Assists ; Kasparkova 12 Punkte, 2 Rebounds ; Vanderwal 14 Punkte, (vier 3er) 4 Rebounds, 3 Steals ; Tanacan 4 Punkte, 4 Rebounds ; Stach 2 Punkte, 2 Rebounds ; Kleine-Beek 10 Punkte (ein 3er) ; Grudzien 7 Punkte (zwei 3er) 3 Rebounds ; Simpson 7 Punkte, 4 Rebounds, 3 Assists, 2 Steals; Kreuter

LET’S GO LIONS!

digitaler Spielbericht